Warum mit einer Austausch-Organisation?

Abhängig vom Land, der Schule und der Aufenthaltsdauer kann ein Schüleraustausch schon mal zwischen 6000,- Euro und weit über 20000,- Euro kosten.

Wäre es da nicht günstiger, einen Schüleraustausch privat zu organisieren?

Nicht unbedingt! Denn eine Austauschorganisation bietet dir Sicherheiten und Leistungen, die dir ein privat organisierter Schüleraustausch nicht bieten kann.

Anhand des beliebtesten Schüleraustauschlandes - den USA - findest du hier sehr gute Gründe, deinen High School Aufenthalt mit einer Austauschorganisation durchzuführen.

Kompetente Beratung und Betreuung

Bei deiner individuellen Recherche bist du oft auf das Internet angewiesen. Leider sind nicht alle Seiten, die du zum Thema Schüleraustausch findest, seriös. In Online-Foren kann jeder posten, manchmal sind die Informationen schlichtweg falsch.

Unterstützung bei der Beantragung des Visums

Gerade in den USA kann die Visumsbeantragung einem Dschungel gleichen. Man braucht neben dem eigentlichen Visum noch verschiedene andere Formulare wie das DS-2019, das von der High School ausgestellt wird. Jedoch ist nicht jede High School dazu berechtigt. Sie muss beim Student and Exchange Visitor Program (SEVP) teilnehmen. Ohne das DS-2019 ist eine Visumsbeantragung nicht möglich. Schulen, die beim SEVP teilnehmen, sind rar. Es wird meistens von den Partnerorganisationen vor Ort organisiert.

Schulgebühren sind in den Programmkosten inklusive

Öffentliche Schulen sind dazu verpflichtet, von Gastschülern ein "angemessenes Schulgeld" zu verlangen. Das heißt, wenn du privat einen Schüleraustausch organisierst, musst du die nicht-subventionierten Kosten zahlen, die für einen amerikanischen Schüler entstehen. Das können schon mal zwischen 4900,- Euro und 12000,- Euro sein. Den Betrag für deine öffentliche High School kannst du beim National Center for Education Statistics unter "Fiscal" erfahren. Die genauen Zahlen bekommst du bei den Schulen.

Die Gastfamilie wird für dich sorgfältig ausgewählt

Im Vorfeld werden alle Gastfamilien durch die Partnerorganisation vor Ort ausgewählt. So kann gewährleistet werden, dass du eine Familie bekommst, die zu dir passt. Bei privat organisierten Aufenthalten kennst du die Gastfamilie in der Regel nicht (außer du wohnst bei Freunden oder Verwandten). Das ist ein Lotteriespiel und extrem gefährlich!

Du hast einen Ansprechpartner vor Ort, der dir immer zur Seite steht

Bei privaten Aufenthalten hast du bei Problemen in der Regel keinen (professionellen) Ansprechpartner zur Hand. Sollte in deiner Gastfamilie oder Schule ein Problem auftreten, machen sich deine Eltern sofort Sorgen um dich. Sorgen machen sie sich natürlich auch, wenn du mit einer Organisation unterwegs bist, aber sie wissen dich in guten Händen und können auch selber mit den Mitarbeitern in Deutschland sprechen.

Sollten die Unstimmigkeiten einmal nicht geklärt werden können, hat eine Organisation die Möglichkeit, dich in einer anderen Gastfamilie unterzubringen. Wenn du privat deinen Austausch organisierst, hast du diese Möglichkeit nicht, und oftmals ist dann die einzige Lösung der Abbruch deines Schüleraustauschs.

Beispielrechnung

Eine Beispielrechnung für einen Jahresaufenthalt an der öffentlichen Grand Rapids High School in Minnesota mit der gemeinnützigen Austauschorganisation KulturLife in Gegenüberstellung zum individuell/privat organisierten Schüleraustausch:

Individuelle/privat organisierter Schüleraustausch

z.B USA Pur-Programm von KulturLife

Schulgeld (Grand Rapids High School, Minnesota) ca. Euro 8000,- inklusive
Flug Hamburg - Grand Rapids - Hamburg ca. Euro 900,- inklusive
Gesamt ca. Euro 8900,- Euro 6990,-

Interessante Links

Schüleraustauschprogramme der gemeinnützigen Austauschorganisation KulturLife

National Center for Education Statistics Informationen über öffentliche High Schools in den USA